Bevor es zu unserem feinen Spaghetti-Plausch kam, musste zuerst etwas Hunger geschaffen werden. Also gingen wir auf den Fussballplatz beim Dorfschulhaus und spielten etwas Fussball, sofern man es so nennen darf. Nachdem die Gielen ausgepowert waren konnte das Kochen beginnen. Unser Tagesmenu hiess «Spaghetti à la JUWARU». Die Gielen zauberten unter hohem Einsatz und mit viel Leidenschaft einen Gaumenschmaus. Gemütlich und mit edler Tischmanier verzerrten wir die Leibspeise. Als alle gesättigt waren ging es ans Abwaschen, wo die Motivation im Vergleich zum Kochen «etwas» gesunken war:-D

Nachdem der Abwasch erledigt war und die Gielen wieder voller Energie waren spielten wir wieder Fussball diesmal allerdings in der warmen Jungwachtwohnung. Der Fussball wurde schnell zum Rugby und noch schneller die Gielen wieder müde. Danach durften wir noch ein feines Dessert geniessen und liessen den erfolgreichen Hock ausklingen.