Hockbericht Black Tigers/Purple Lions

Hochmotiviert trafen sich am Samstag, 29. Oktober, 17 von 18 neuen Gielen so wie 3 etwas jüngere und 2 etwas ältere Leiter, um den ersten offiziellen Hock des jüngsten juwarischen Jahrgangs zu bestreiten.
Als erstes stand die Gruppeneinteilung auf dem Programm: Die Gielen sollten selbst zwei ungefähr gleich grosse Gruppen bilden, was wider erwarten innerhalb von 5 Minuten hervorragend vollbracht wurde. Die beiden jüngsten Gruppen waren geboren, doch jedes Baby braucht einen Namen und so zog man sich innert Kürze zurück, um die provisorischen Gruppennamen „Tigerenten“ und „Teddybär“ abzulegen. Was aus der Metamorphose hervorging waren die „Purple Lions“ unter Führung von Lef, Kastor und Cato, sowie die „Black Tigers“, kommandiert von O’Olesch und Släsch.
Anschliessend wurde dem altbewährt traditionellen Schoggispiel gefrönt und die neuen Mitglieder des Vereins wurden in das Penthouse eingeführt. Dort wurden dann „Gruppen-Pfösten“ gebastelt, die dank der grosszügigen Spenderin Astrid Günter fleissig mit Stoff eingepackt werden konnten.
Nach eifrigem Gebastel und Grabenkriegen um Stoffetzen kehrten wir zurück in die Jungwachtwohung, um all den armen Kerlen, die beim ersten Mal nichts abgekriegt hatten, bei einem zweiten Schoggispiel noch eine zweite Chance zu geben. Nach der totalen Vernichtung der Schokolade, der partiellen Vernichtung des Messers und der Verkrümmung der Gabel, machten sich die Gielen erquickt auf den Heimweg.